Die Zahl der Betrugsfälle mit Empfängern nimmt weltweit zu und kann für die Unternehmen zu erheblichen finanziellen Verlusten führen.

Empfängerbetrug liegt im Allgemeinen vor, wenn sich ein Betrüger als Lieferant ausgibt, um seinen Kunden dazu zu verleiten, Zahlungen auf ein neues Bankkonto zu überweisen, das dem falschen Lieferanten gar nicht gehört. Der Betrüger kontaktiert den Kunden telefonisch, per E-Mail oder auf dem Postweg, um eine Änderung der Bankverbindung mitzuteilen. Der Kunde ändert die Bankdaten des Empfängers oder legt einen neuen Empfänger an und sendet die Zahlung.

Ist die Zahlung erst einmal erfolgt, kann es schwierig oder sogar unmöglich sein, sie rückgängig zu machen und den Betrag zurückzuerstatten. Dies hängt insbesondere von der Bank des Betrügers und der Zeit ab, die zwischen der Zahlung und der Entdeckung des Betrugs verstrichen ist.

Die Identität des Gesprächspartners und die Echtheit der Bankverbindung müssen daher überprüft werden, bevor ein Empfänger hinzugefügt oder die Bankverbindung eines bestehenden Empfängers geändert wird.

Eine einfache Überprüfung der Telefonnummer oder E-Mail-Adresse reicht nicht aus, da diese Angaben gefälscht sein könnten. Eine doppelte Überprüfung über ein zweites Kommunikationsmittel ist erforderlich. Eine doppelte Überprüfung besteht zum Beispiel darin, den Lieferanten telefonisch zu kontaktieren, wenn er Sie per E-Mail kontaktiert hat, oder ihn per E-Mail zu kontaktieren, wenn er Sie telefonisch kontaktiert hat.

Zögern Sie im Zweifelsfall nicht, Ihren Kundenbetreuer zu kontaktieren.

War diese Antwort hilfreich für dich?