Unsere Verpflichtungen in Bezug auf KYC (Know Your Customer), AML (Anti-Money Laundering) und CTF (Counter-Terrorism Financing) erfordern, dass wir im Rahmen unseres Onboarding-Prozesses eine Reihe von Dokumenten erfassen.

Diese umfassen:

Für Unternehmen:

· Ein von iBanFirst unterzeichneter Vertrag

· Gründungsnachweis

· Datiertes und unterzeichnetes Aktionärsstrukturdiagramm zur Identifizierung der letztendlichen wirtschaftlichen Eigentümer (UBOs)

· Bankkontodaten des Hauptunternehmens

Für UBOs und Benutzer von iBanFirst-Plattformen:

· Ein gültiges Ausweisdokument

Was ist ein letztendlicher wirtschaftlicher Eigentümer (UBO)?

Ein letztendlicher wirtschaftlicher Eigentümer (UBO) ist:

· Eine natürliche Person, die direkt oder indirekt ein Unternehmen mit mehr als 25 % der Unternehmensanteile oder Stimmrechte besitzt oder kontrolliert, oder

· Eine natürliche Person, in deren Namen eine Transaktion durchgeführt wird.

Regulierte Zahlungsinstitute wie iBanFirst sind gemäß den Aufsichtsbehörden verpflichtet, UBOs hinsichtlich ihrer Verpflichtungen zu KYC, AML und CFT zu identifizieren und zu überprüfen.

Wann handelt es sich um ein gültiges Ausweisdokument?

Zu Ausweisdokumenten gehören:

· Reisepass,

· Personalausweis,

· Führerschein (außer für französische Staatsangehörige).

Ausweisdokumente müssen gültig sein (d. h., das Ablaufdatum wurde noch nicht überschritten).

Bilder der Ausweisdokumente müssen von guter Qualität sein (Dokument ist vollständig sichtbar, Bild ist scharf, es gibt keine Falten oder Kratzer usw.).

War diese Antwort hilfreich für dich?